Abschied vom Schubladendenken im Personalmanagement durch den Einsatz von Systemen mit erweiterter Intelligenz #HRFestival #rp18

Making of ... IBM HR Festival

Daten, die wir in Systeme der Künstlichen Intelligenz speisen, um sie zu trainieren, seien schon dermaßen vorkategorisiert und beinhalten Vorurteile, dass man nicht von neutralen Maschinen reden könne. Das sagte die Zukunftsforscherin Amy Webb auf dem Digitalfestival South by Southwest in Austin. Eine Lösung des Problems sei schwierig. Man müsse mehr auf Transparenz achten. Welche Forscher sind beteiligt, mit welchen Annahmen hat man gearbeitet, wo kommen die Daten her, wie wird gewichtet, welche Widerspruchsmöglichkeiten haben die Datengeber und, und, und. Die Regulierung dieser Systemschwächen war das große Thema in Austin – überraschenderweise. Auf der re:publica in Berlin vom 2. bis 4. Mai wird diese Thematik vertieft.

„Wie kann man KI und Machine Learning so konzipieren, dass die Systeme unvoreingenommen entscheiden. Das ist im Personalmanagement unverzichtbar. Deshalb muss man aufpassen, mit welchen Daten man operiert. Wenn man als Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren ausschließlich katholische Männer eingestellt hat und die…

Ursprünglichen Post anzeigen 153 weitere Wörter

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s